Rassegeflügelschau erstmals in Pinnower Gutsscheune

Schnattern, Krähen, Zwitschern oder Tirilieren – am 21. und 22. Oktober tönen ganz ungewohnte Laute durch die Gutsscheune in Pinnow. Der Schwedter Rassegeflügelzuchtverein lädt zur ersten Jungtierschau der Uckermark ein, nachdem zahlreiche Ausstellungen auf Grund der Geflügelpest und der damit einhergehenden Einstallpflicht im Frühjahr abgesagt werden mussten.

Erwartet werden Züchter mit ihren Hühnern, Tauben und Wassergeflügel. Die Pinnower Scheune bietet dafür ausreichend Platz. Der Landesmeister der Abteilung Enten, Karsten Hoffmann, wird seine weißen Zwergenten ausstellen. Die Schau öffnet an beiden Tagen um 9 Uhr, die Preise werden am Sonntag zum Ende der Ausstellung vergeben.

Neue Schiedspersonen sind alte Bekannte

Bereits im März wählte der Amtsausschuss Oder-Welse Heinz Profft zur Schiedsperson. Als sein Stellvertreter wurde Sylvio Felske wiedergewählt. Der Jamikower und der Berkholz-Meyenburger sind schon mehrere Jahre lang für die außergerichtliche Schlichtungen von Streitigkeiten zuständig. Beide erhielten im September ihre Berufungsurkunde vom zuständigen Amtsgericht Schwedt/Oder.

Schiedspersonen sind in zwölf Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland bei Privatklagedelikten und in manchen Bundesländern, darunter im Land Brandenburg, auch bei Zivilstreitigkeiten vorgeschrieben, um vor der Anrufung eines Gerichts einen Schlichtungsversuch zu unternehmen.

Aufgabe einer Schiedsstelle ist das Erreichen einer gütlichen Einigung bzw. einer Kompromissbildung bei Rechtsstreitigkeiten. Schiedsverfahren sind gegenüber Verfahren an Gerichten kostengünstiger und es findet eine zeitnahe Auseinandersetzung statt.

Oktober-Amtsblatt erschienen

Am Sonntag erschien das aktuelle Amtsblatt für das Amt Oder-Welse. Es wird mit der kostenlosen Sonntagszeitung verteilt. Sollten Sie keines erhalten haben, teilen Sie das bitte unter Telefon 03 33 35 / 71 951 mit.

Themen u.A.:

  • Nachlese vom Deutsch-Polnischen Nationalparkerntefest
  • Kreiserntedankfest
  • Streckenausbau zwischen Passow und Stettin
  • Wirtschaftsförderung sucht Industrieflächen

Die Online-Version können Sie HIER herunterladen. Dafür benötigen Sie den Acrobat Reader.

Redaktions- und Anzeigenschluss für die nächste Ausgabe ist voraussichtlich am 18. Oktober, Erscheinungstermin ist der 5. November.

Beeinträchtigungen durch Sturmtief „Xavier“

Pinnow SchmiedewegBis zum Freitag Morgen waren die Mitarbeiter des Bauhofes im Amt Oder-Welse mit ersten Aufräumarbeiten im Amtsbereich beschäftigt. Vom Vorabend an waren auch die Freiwilligen Feuerwehren der amtsangehörigen Gemeinden im Einsatz, um die Schäden, die das Sturmtief „Xavier“ angerichtet hatte, zu beseitigen.

Aktuell sind die Anwohner der Schlossstraße in Landin ohne Straßenbeleuchtung – die Oberleitung ist gerissen. Von einem Gebäude am Sportplatz des USV Passow wurde das Dach teilweise durch eine Sturmböe abgedeckt. Auch die Dächer einiger Bauten im Industrie- und Gewerbepark sowie zweier Gutshof-Gebäude in Pinnow sind beschädigt. Vielerorts wurden Bäume entwurzelt, brachen Äste von Bäumen ab und versperrten Wege und Straßen.

Am Vormittag sollen nun die weiteren Maßnahmen abgestimmt werden. Anwohner werden um Vorsicht gebeten.

21. Amtsfeuerwehrtag in Passow

Laufen, schleppen, treffen – ein Löschangriff nass dauert bei ein wenig Übung weniger als AFT_Medailleneine Minute. Dennoch sind die Aktiven außer Puste, wenn die Zieleinrichtung signalisiert, dass der Angriff erfolgreich beendet werden kann. Zum diesjährigen Amtsfeuerwehrtag des Amtes Oder-Welse stellten sich insgesamt 14 Mannschaften der Herausforderung gegen die Zeit.

Vier Jugendteams, zwei Kindermannschaften, fünf Herrenriegen und einmal Frauen-Power hatten die Ortswehren nach Passow entsandt. Als Gäste kamen die Wehr aus dem polnischen Tuczno (Landkreis Walcz) und die Jugendfeuerwehr aus Kränzlin (OPR). Letztere folgten der Einladung nach Passow, weil ohne sie der Start der Jugendfeuerwehr Passow bei den Landesmeisterschaften nicht möglich gewesen wäre. Die Kränzliner liehen den Passowern ihre Spezialschuhe – und Passow schloss den Wettkampf als Vize-Landesmeister ab.

Nach dem Eröffnungsappell gingen die Erwachsenen in Startposition. In zwei Wertungsläufen musste das Ziel so schnell wie möglich „gewässert“ werden. Da musste jeder Handgriff sitzen, um die Schläuche mit der Pumpe zu verbinden und dem Druck am Strahlrohr standzuhalten. Kampfrichter bewerteten zudem die korrekte Ausführung der Übung.

Die Nachwuchs-Brandbekämpfer absolvierten derweil ihre 5×80-Meter-Gruppenstaffetten, wo Holzwände überwunden, Knoten geknüpft und Flaschen per Handspritze zu Fall gebracht werden mussten. Mit erwachsener Unterstützung ging es dann ebenfalls zum Löschangriff nass, den die Kinder ebenso routiniert absolvierten wie die gestandenen Feuerwehrleute. In der Kinder-Wertung hatten die Passower die Nase vorn und ließen den Landinern Platz Zwei. Bei den Jugendlichen bewiesen die Passower ebenfalls ihre Extraklasse – Passow I verwies Passow II auf den Silberrang. Bronze holten sich die Jamikower vor Landin.

Die besten Zeiten bei den Erwachsenen schafften Pinnow (39,42s) und Passow (41,72s) vor Briest (48,54s), Landin (51,22s) und Jamikow (56,77s). Das Passower Frauenteam war mit 45,58 Sekunden sogar schneller als die drittplatzierten Männer. Außer der Wertung zeigten auch die Mannschaften aus Kränzlin und Tuczno gute Ergebnisse.

Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September

Am Sonntag, dem 24. September, finden in der ganzen Bundesrepublik die Wahlen zum 19. Deutschen Bundestag statt. Jeder Wahlberechtigte, der seine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten hat, kann an diesem Tag zwei Stimmen – Erst- und Zweitstimme – in seinem Wahlkreis abgeben. In den amtsangehörigen Gemeinden sind 4.610 Menschen wahlberechtigt, rund 100 ehrenamtliche Wahlhelfer werden am Sonntag im Einsatz sein.

Die Wahl erfolgt persönlich in der Zeit von 8 bis 18 Uhr in den 15 örtlichen Wahllokalen. Dazu sind die Wahlbenachrichtigungskarte sowie der Personalausweis oder Reisepass mitzubringen.

Wahllokale Amt Oder-Welse

Es besteht die Möglichkeit der Briefwahl, bisher wurden im Amt Oder-Welse mehr als 600 Mal Briefwahlunterlagen angefordert. Die Wahlunterlagen können noch bis Freitag 18 Uhr persönlich im Wahlbüro, Dorfstraße 63, 16278 Pinnow (gelbes Haus), abgeholt werden. Die Beantragung kann schriftlich, per E-Mail oder Fax erfolgen – nicht telefonisch! Wahlscheine können in Ausnahmefällen (bei Krankenhausaufenthalt oder fehlerhaftes Wählerverzeichnis) bis Sonntag, 15 Uhr, beantragt werden. Die Briefwahlunterlagen müssen bis Sonntag, 18 Uhr, bei der Wahlleiterin in Pinnow eingegangen sein.

Die Stimmzettel werden am Sonntag ab 18 Uhr öffentlich in den jeweiligen Wahllokalen ausgezählt. Der Briefwahlvorstand tritt bereits um 16 Uhr im roten Haus zusammen, um die Unterlagen öffentlich vorab auf Vollständigkeit zu prüfen. Die Auszählung dieser Stimmzettel erfolgt ebenfalls ab 18 Uhr öffentlich.

Die ersten vorläufigen Zwischenergebnisse können Sie auf unserer Internetseite zeitnah verfolgen, sobald die Wahlvorstände ihre Ergebnisse gemeldet haben:

Erststimme BTW17

Zweitstimme BTW17

Das Wahlbüro ist am Sonnabend und Sonntag von 8 bis 18 Uhr telefonisch unter 03 33 35 / 71 930 erreichbar.

Endspurt für Fotowettbewerb

Zum Thema „Zuhause im Unteren Odertal“ können noch bis zum 30. September eigene Fotopreis_AOWFotos zum Wettbewerb eingereicht werden. Amtsdirektor Detlef Krause hatte diesen anlässlich des 25-jährigen Geburtstages des Amts Oder-Welse ausgelobt.

Teilnahmeberechtigt sind Einwohner des unteren Odertals in Polen und Deutschland. Die maximal drei Fotos sollten im Querformat und mit einer Mindestauflösung von 300 dpi per E-Mail an info@amt-oder-welse.de geschickt werden.

Teilnahmebedingungen

16. Kriminaltango bittet zum Tanz

Handtaschenraub, Enkel-Trick oder dubiose Gewinnbenachrichtigungen am Telefon – kaum ein Tag vergeht, an dem nicht von dreisten Tricksereien und Verbrechen gegenüber Senioren berichtet wird. Über diese immer neuen kriminellen Machenschaften aufzuklären, hat sich der Bereich Prävention der Polizeidirektion Uckermark schon vor Jahren auf die Fahnen geschrieben.

Und da die ältere Generation auch einer gemütlichen Kaffee-und-Kuchen-Runde sowie geselligem Tanztee nicht abgeneigt ist, haben die Gesetzeshüter in der Uckermark gemeinsam mit dem Seniorenbeirat der Stadt Prenzlau den „Kriminaltango“ etabliert, der sowohl Unterhaltung als auch Aufklärung vereint.

Am 23. September sind Senioren zur 16. Auflage nach Prenzlau eingeladen. Von 14 bis 18 Uhr werden in der Uckerseehalle die neuesten „Trends“ in Sachen Abzocke vorgestellt – und natürlich auch, wie sich ältere Menschen dagegen zur Wehr setzen können. Eintrittskarten sind in der Stadtinformation Prenzlau, Telefon 0 39 84 / 83 39 52, erhältlich.

Die Uckermark zu Gast in Passow

Pünktlich vor dem Kreiserntedankfest, das am Sonnabend, dem 16. September, in Passow stattfindet, präsentiert sich die Bushaltestelle am Bahnhof in einem neuen Outfit. Der Ortsbeirat Passow/Wendemark hatte die Idee, die Seitenwände mit historischen Fotos aus Glanzzeiten des Bahnhofes zu gestalten. Mit Hilfe von Sponsoren wurde das nun in die Tat umgesetzt.

Jetzt geht es ans Feiern: Das Programm beginnt am Sonnabend mit dem Festgottesdienst um 10 Uhr, anschließend folgen der große Festumzug mit 80 Wagen ab 12 Uhr und das Bühnenprogramm in der Festhalle auf dem AHV-Gelände in der Schwedter Straße ab 14 Uhr. Weitere Angebote (z.B. Puppentheater, Piratenshow, Basteln und Schminken) in der Familienhalle und auf dem Außengelände – Tierschau, Strohburg, Ponyreiten, Torwandschießen und viele weitere Angebote von Vereinen und aus Topf und Pfanne – lassen keine Wünsche offen und versprechen tolle Unterhaltung für die ganze Familie. Mit dabei ist auch der Imkerverein Ost-Uckermark, der in diesem Jahr seinen 130. Geburtstag feiert.

Zu den Höhepunkten am Nachmittag zählen die Prämierung der schönsten Erntekronen und die Wahl der neuen Ernteprinzessin der Uckermark.