Projekt: “Verbesserung der epidemiologischen Sicherheit und Begrenzung der Folgen der COVID-19-Pandemie im deutsch-polnischen Grenzgebiet”

Deutsch-polnischer Bericht über die epidemiologische Lage im Rahmen des Projekts  “Verbesserung der epidemiologischen Sicherheit und Begrenzung der Folgen der COVID-19-Pandemie im deutsch-polnischen Grenzgebiet” durchgeführt im Rahmen des COVID-19-Sonderprogramms, im Rahmen des Fonds für Kleine Projekte „Bekämpfung der COVID-19-Pandemie und ihrer Folgen in der Euroregion Pomerania” im Rahmen des „Fonds für kleine Projekte – Kommunikation, Integration und Zusammenarbeit ” Kooperationsprogramm Interreg VA Mecklemburg Vorpommern / Brandenburg / Polen.

Die Coronavirus-Pandemie hat in den letzten Monaten viele Bereiche unseres täglichen Lebens auf den Kopf gestellt. Die aktuelle Situation in der Zeit der COVID-19-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig Gesundheits- und Lebensrettende Einheiten –  einschließlich Feuerwehren, für das Leben der Menschen sind. Eine Zusammenarbeit solcher Einheiten ist erforderlich, um die Sicherheit der Grenzbewohner zu gewährleisten. Die geschlossene deutsche-polnische Grenze erzwang die Notwendigkeit, neue Methoden für die Fortsetzung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zu entwickeln. Die Gewährleistung der Sicherheit unserer Einwohner hat gezeigt, dass Bedrohungen und Gefahren keine Grenzen kennen.

Bei der Analyse der Auswirkungen der Pandemie auf grenzüberschreitende Kontakte liegt die Schlussfolgerung nahe, dass gerade jetzt während der Pandemie der Wille zur Zusammenarbeit mit den Nachbarn für gemeinsame Anstrengungen zur Bekämpfung der Auswirkungen von COVID-19 von großer Bedeutung ist. In den kommenden Jahren werden diese Aktivitäten in allen Bereichen des Gemeinschaftslebens im deutsch-polnischen Grenzgebiet eine Schlüsselrolle spielen. Die Reife dieser nachbarschaftlichen Beziehungen, die beide Länder erreicht haben, wird eine hervorragende Grundlage für die Stärkung der Zusammenarbeit gegen Widrigkeiten darstellen, gestützt auf positiven Erfahrungen unserer bisherigen Zusammenarbeit.

Magdalena Andrzejewska
Projektkoordinator
Gemeinde Chojna